Wikingorden

Ritter Wiking der Seefahrer

(profan Eugen Wolf, Privatier)

Statut für die Verleihung des Wiking-Ordens
(Neufassung a.U. 142)

Art. 1: Der Orden führt seinen Namen nach Ritter Wiking dem Seefahrer.

Art. 2: Durch diesen Orden soll das die ganze Welt umspannende Band der Schlaraffia durch den persönlichen Kontakt zwischen den einzelnen Reychen noch fester gestaltet werden, als dies durch die Basta-Willkomm-Orden bereits geschieht.

Art. 3: Die erste Verleihung des Ordens erfolgte am 27. Eismond a.U. 75 (1934).

Art. 4: Die Führung der Ordensgeschäfte wird durch das Ordenskapitul des Basta-Willkomm-Ordens besorgt.

Art. 5: Der Wiking-Orden kann Schlaraffen jedes Standes (Ritter, Junker und Knappen) verliehen werden, so ihnen der Basta-Willkomm-Orden I. Klasse verliehen wurde und sie alle Reyche und Colonien besucht haben, die in der Stammrolle zum jeweiligen Zeitpunkt der Ordensverleihung gültig sind.

Art. 6: Für die Anrechnung der besuchten Reyche und Colonien ist maßgebend, dass an einem Sippungstag nur ein Reych besucht werden darf. Es zählen alle Sippungen, die im Vademecum des jeweiligen Reyches oder der Colonie eine Sippungs-Nummer tragen.

Art. 7: Der Wiking-Orden besteht aus einer Metallkugel als Symbol für den ganzen Erdball mit dem Uhu.

Der Erdball ist von einem Stern umgeben, der mit einem Kranz von funkelnden Steinen und mit sieben „großen Edelsteinen“ verziert ist. Ein Metallband mit der Aufschrift „WIKING“ vervollständigt den Orden.

Er wird an einer Uhu-Kette mit unterlegtem blauen Band um den Hals getragen.

Art. 8: Der Nachweis über die erfolgten Einritte hat auf Grund des Schlaraffenpasses zu erfolgen.

Die Formblätter der Einrittsliste und ein Verzeichnis aller Reyche und Colonien des Uhuversums sind beim Marschall des Basta-Ordens anzufordern.

Die ausgefüllten Formblätter sind an diesen spätestens drei Wochen vor der Basta-Feyer zurückzuschicken. Sie sind tunlichst vom Kantzelar des Reyches, dem der Ordenswerber angehört, auf deren Richtigkeit zu überprüfen und zu bestätigen.

Zwei bis drei Stunden vor Beginn einer Basta-Feyer findet eine Passprüfung statt, bei der die Einrittslisten einer letzten, strengen Kontrolle unterworfen werden.

Art. 9: Für die Verleihung des Ordens ist der jeweilige Selbstkostenpreis zu berappen. Die Wiking-Ritter können eine Schärpe gegen Kostenersatz anfordern. Farben blau/gelb; eingestickt der Text in Gold: Wiking-Ritter

Art. 10: Über die Verleihung des Ordens wird eine Urkunde ausgefolgt, welche vom Marschall des Basta-Ordens ausgestellt und von ihm, vom Kantzelar des Basta-Ordens sowie von allen drei Oberschlaraffen des hohen Reyches Aquae Thermae unterfertigt wird.

Art. 11: Die Träger des Wiking-Ordens führen den Titul „Wiking-Ritter“, der in der Kopfzeile der Stammrolle eingetragen wird.

Art. 12: Der Wiking-Orden wird nur anlässlich einer Basta-Feyer verliehen. Diese findet einmal in der Jahrung in den Gemarkungen des hohen Reyches Aquae Thermae statt und zwar jeweils am ersten Sonntag des Wonnemondes. Die Aufnahmezeremonie in den Wiking-Orden mit der Gelöbnisformel auf das Basta-Schwert:

„Wiking zu Ehr, Aquae Thermae zu Lieb, Allschlaraffia allzeyt getreu“

wird vom Kantzelar des Basta-Ordens vorgenommen. Ausnahmen für die Ordensverleihung außerhalb einer Basta-Feyer können nur nach härtester Prüfung durchgeführt werden. Hierüber entscheiden der Kantzelar, der Marschall, der Vogt und der Schatzmeister des Basta-Ordens einstimmig.

Art. 13: Frühere Fassungen des Statuts treten hiermit außer Kraft.